Pestoschnecken

Pestoschnecke2

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für den Teig:Pestoschnecken1

  • 250 g Weizen, fein mahlen
  • 160 g Wasser
  • 20 g frische Bio-Hefe
  • 5 g Salz

Hefe und Salz im Wasser auflösen, zum Mehl geben und einige Minuten kräftig kneten, bis ein elastischer Teig entsteht. Abgedeckt bei Zimmertemperatur 45 Min. gehen lassen.

 

Zutaten für das Pesto:Pestoschnecken

  • 30 g Cashewnüsse
  • 40 g getr. und in Kräuteröl eingelegte Tomaten, grob hacken
  • 20 g schwarze Oliven, entsteint gewogen-grob hacken
  • 35 g Ruccola, grob hacken
  • 15 g Basilikumblätter, grob hacken
  • 25 g Olivenöl
  • 10 g Zitronensaft
  • 10 g Kapern
  • Kräutersalz, Pfeffer, Paprikapulver

Zuerst die Cashewnüsse in einem Zerkleinerer (bei mir Speedy von Krups) hacken und alle anderen Zutaten zugeben und alles pürieren, bis eine grobe Paste entsteht.

 

Den Teig auf einer mit Streumehl ausgestreuten Unterlage ausrollen, Pesto aufstreichen  und den Teig aufrollen. Von dieser Rolle 5 cm dicke Scheiben abschneiden und sie mit großem Abstand auf ein mit Backpalpier ausgelegtes Backblech legen. Die Scheiben mit der flachen Hand platt drücken (ca. auf 2 cm Stärke). Das Blech mit einer Folie abdecken und den Ofen auf 175 °C vorheizen. Bis der Ofen aufgeheizt hat, geht der Teig nochmal kurz. Die Schnecken mit Umluft 20 Min. backen. Sie schmecken warm sehr lecker und haben bei uns den komplett ausgekühlten Zustand leider nicht erreicht-alle wurden vorher verdrückt!

Advertisements

Herzhaftes Knabbergebäck

Knabbergebäck

 

 

 

 

 

Zutaten:

  • 125 g Dinkel, fein gemahlen
  • 50 g Wasser
  • 15 g frische Biohefe
  • 1 Teelöffel Kräutersalz
  • 15 g Öl
  • Sesam zum Bestreuen

Hefe und Salz im Wasser auflösen und das Mehl einkneten. Öl und andere Zutaten zugeben und einkneten. Den Teig auf einem mit Backpapier belegten Blech dünn ausrollen oder zu dünnen Stängelchen rollen, mit Sesam bestreuen und andrücken.  Die ausgerollte Teigplatte mit einem Teigrädchen in kleine Stückchen schneiden. Bei 200° Umluft ca. 10 Minuten backen bis sie die gewünschte Bräune haben, die Zeit richtet sich hier sehr nach der Teigdicke. Richtig knusprig sind sie, wenn sie erst, wenn sie auch etwas Farbe haben. Wenn die Kekse augekühlt sind, sollten sie luftdicht verpackt werden. Der Teig benötigt keine Gehzeit.

Dieser Teig ist je nach gewünschter Geschmacksrichtung variabel zu würzen: Paprikapulver, Rosmarin, Oregano, Tomatenmark, verschiedene Saaten, Curry, verschiedene Getreidearten, Senf, Kräuter, Knoblauch, Zwiebel….

Diese Knabberkekse eignen sich gut um im Anschluß an ein Gebäck gemacht zu werden, dann muss der Ofen nicht extra aufgeheizt werden.

Knabbererbsen

Knabbererbsen

 

 

 

 

 

Das Rezept ist angelehnt an ein Rezept von der Seite chefkoch

Zutaten:

  • 250 g getrocknete Kichererbsen
  • 1 Teelöffel Erdnussöl
  • Salz, Cumin, Paprikapulver, Curry….. (Gewürze je nach eigenem Geschmack, auch mediteran)

Die Kichererbsen in ausreichend kaltem Wasser (ca. 750 g) für mindestens 12 Stunden quellen lassen. Ich habe die Kichererbsen dann für 24 Stunden ankeimen lassen, das ist aber nicht nötig. Die Kicherebsen mit Wasser gut abspülen und in einem Küchenhandtuch vorsichtig etwas trocken reiben. Wenn sie außen relativ trocken sind, die Kichererbsen in einen kleinen Gefrierbeutel/Frühstücksbeutel geben und das Öl zugeben. Gut durchschütteln, bis alle Erbsen etwas von dem Öl abbekommen haben. Ein Backblech mit Backpapier belegen und die Erbsen darauf ausbreiten und bei 190°C für 35 bi 40 Minuten bei Umluft im Ofen backen. Nach dem Backen die Erbsen auf dem Backblech auskühlen lassen und anschließend in eine Schüssel geben (am besten eine Dose mit gut schließendem Deckel, dann können sie darin auch gleich aufbewahrt werden). Die gewünschten Gewürze zugeben und gut durchrühren. Die Würzigkeit muss natürlich zwischendurch immer schon mal probiert werden ;). Diese Knabbererbsen schmecken sehr nussig und eindeutig nach mehr.

Diese gerösteten Kichererbsen bieten sich an, wenn man bereits den Ofen für etwas anderes nutzt. Bei einem Umluftherd kann ja gleichzeitig auf mehreren Etagen gebacken werden. Die Erbsen müssen nicht gewendet, somit ist es kein Problem sie mit anderem Hefegebäck zu backen, dass ja ansonsten zusammenfallen könnte, wenn der Ofen geöffnet werden müsste.

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass die Aufbewahrung auch gut in einem Säckchen aus Butterbrotpapier möglich ist. In der geschlossenen Dose verlieren sie etwas an Knackigkeit, im Papiersäckchen bleiben sie knuspriger.