Sonnenblumenkernbrot

Sonnenblumenkernbrot

 

 

 

 

 

Zutaten:

  • 50 g Vollkornreis, fein mahlen
  • 150 g kochendes Wasser
  • 350 g Dinkel, fein mahlen
  • 100 g Speisemais, fein mahlenSonnenblumenbrot1
  • 300 g Wasser
  • 12 g Salz
  • 25 g Hefe
  • 50 g Sonnenblumenkerne + 2 EL Sonnenblumenkerne
  • 2 EL Sesam
  • Streumehl
  • Butter für die Form

Reismehl in ein Schälchen geben und mit dem kochenden Wasser verrühren. Zur Seite stellen und etwas auskühlen lassen.

In den 300 g Wasser den abgekühlten Reisbrei, Hefe und Salz auflösen. Mehl und Sonnenblumenkerne zugeben und mit einem Kochlöffel durchrühren, dass keine Mehlnester mehr im Teig sind. Angedeckt den Teig in den Kühlschrank stellen und für 12 bis 16 Std. kalt gehen lassen.

Eine ofenfeste Form oder Topf jeweils mit Deckel bereitstellen und die Form gut einfetten. Den Ofen auf 230 °C vorheizen.

Auf eine Backunterlage zuerst etwas Streumehl geben, dann Sesam und die 2 EL Sonnenblumenkerne. Den Teig mit einem Teigschaber vorsichtig auf die Kerne und das Mehl gleiten lassen, dabei nicht durchkneten. Mit einer Teigkarte den Teig von allen vier Seiten ein Mal einklappen, wie einen Brief und den weichen Teig dann in die Form heben. Den Deckel auflegen und die Form/den Topf in den vorgeheizten Ofen schieben und 30 Min. bei 230 °C backen. Den Deckel abheben und für weitere 25 Min. bei 210 °C weiter backen. Das Brot möglichst ganz auskühlen lassen, bevor man es anschneidet-warm ist es etwas kletzig-wie auf dem Bild. Tja, wenn man eben wieder nicht warten kann 😉 .

 

 

Advertisements

Kleines Kartoffel-Karotten-Brot

Karotten-Kartoffel-Brot

 

 

 

 

 

Zutaten:

  • 250 g Weizen, fein mahlen
  • 125 g Wasser
  • 20 g frische Bio-Hefe
  • 5 g Salz
  • 50 g Karotte, fein geraffelt
  • 100 g Kartoffel, roh und mit Schale fein geraffelt
  • 1 TL Olivenöl
  • 1/2 TL Kurkuma
  • Etwas Muskat

 

Hefe und Salz im Wasser auflösen. Eine Kuhle in das Mehl drücken und das Hefewasser eingießen, mit etwas Mehl zu einem dicklichen Brei verrühren und abgedeckt 15 Min. gehen lassen. Alle weiteren Zutaten gut einkneten. Eine kleine Kastenform einfetten, mit Saaten ausstreuen und den Teig mit nassen Händen glatt in die Form drücken. In einer Tüte verpackt den Teig in der Form 30 Min. gehen lassen. Währen der letzten 15 Min. der Gehzeit den Ofen auf 230 °C vorheizen. Das Brot mit Wasser einsprühen und 7 Min. bei 230 °C backen, danach den Ofen runterschalten auf 200 °C und 35 Min. weiter backen.

 

Da ich nur ein kleines Brotzeitbrot brauchte und kein großes vor einer Reise mehr aufessen konnte wurde es nur ein kleines. Die doppelte Menge der Zutaten in einer normalen Kastenform bei ca. 10 Min. längerer Backzeit ergibt dann ein normal großes Brot.

Kartoffel-Dinkelbrot mit Mais

Kartoffel-Dinkelbrot-mit-Mais

 

 

 

 

 

 

Zutaten:Saaten

  • 130 g Reis-Cashewmilch ( 20 g Vollkornreis+10 g Cashew+100 g Wasser)
  • 230 g gekochte Kartoffeln, mit Schale
  • 300 g Dinkel, fein mahlen
  • 50 g Speisemais, fein mahlen
  • 230 g Wasser
  • 15 g Hefe
  • 10 g SalzBrotscheiben
  • Sonnenblumenkerne, Sesam, 1 EL Streumehl
  • Butter für die Form

Für die Reis-Cashewmilch die Nüsse in einem kleinen Mixer und den Reis in der Mühle fein mahlen. Beides in einen kleinen Mixbecher geben und kochendes Wasser zugießen-gründlich aufmixen.

Die gekochten Kartoffeln kalt werden lassen und mit der Schale groß würfeln, anschließend mit einer Gabel auf einem Brett zerdrücken-das darf ruhig noch stückig sein.

Hefe und Salz im Wasser auflösen. Wenn die Reis-Cashewmilch ausgekühlt ist, alle Zutaten in einer Schüssel mischen und kurz verkneten. Es reicht völlig aus, die Zutaten nur so zu vermischen, dass keine Mehlnester mehr vorhanden sind und alles gut durchmengt ist. Die Schüssel sollte groß genug sein, dass der Teig darin gut aufgehen kann. Die Schüssel mit luftdicht abdecken und für 12 bis 18 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Einen ofenfesten Topf oder Bräter (ca . 18-20 cm Durchmesser-bei mir eine Form mit 21 auf 15 cm) mit Butter einfetten. Der Topf muss einen Deckel haben, der ebenfalls hitzebeständig ist. Den Ofen auf 250 °C Umluft vorheizen.

Den sehr weichen Teig vorsichtig mit einem Teigschaber auf eine leicht bemehlte und darauf kräftig mit Saaten ausgestreute Unterlage gleiten lassen. Mit einer Teigkarte von allen Seiten einmal unter den Teig fahren und die Ränder zur Mitte hin einschlagen. Die wabbelige Masse mit der Teigkarte schnell in den Topf bugsieren-es spielt keine entscheidende Rolle, ob der Teigschluss dabei unten liegt.

Den Topf mit Deckel in den vorgeheizten Ofen schieben und 5 Min. bei 250 °C backen, danach auf 230 °C runterschalten und 35 Min. backen. Danach den Deckel abnehmen und 25 Min. weiterbacken. Nach dieser Zeit das Brot aus der Form nehmen und mit dem Fingerknöchel auf die Unterseite klopfen, das Brot sollte sich dabei hohl anhören. Wenn es ehr noch dumpf klingt, das Brot im ausgeschalteten Ofen 5-10 Min. nachbacken.

Vor dem Anschneiden sollte das Brot auskühlen, auch, wenn das schwer ist 😀 . Es klebt sonst noch sehr am Messer.

 

Brotzeitlaib

Ciabattaversuch-1

 

 

 

 

 

Zutaten:

Vorteig:

  • 150 g Dinkel, fein maheln
  • 4 g frische Biohefe
  • 140 g Wasser

Alles gut miteinander verrühren und abgedeckt bei Zimmertemperatur für 14 Std. gehen lassen.

Hauptteig:

  • 270 g Dinkel, fein mahlen
  • 150 g Kamut, fein mahlen
  • 50 g Speisemais, fein mahlen
  • 235 g Wasser
  • 13 g Salz
  • 20 g Hefe

Alle Zutaten zum Vorteig geben und 10 Min. mit der Maschine kneten lassen. Abgedeckt bei Zimmertemperatur 1 Std. gehen lassen, anschließend kurz und kräftig durchkneten und weitere 45 Min. gehen lassen. Den Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche geben, in der Mitte teilen und nicht mehr kneten, sondern nur die Seiten zur Mitte falten, dann wieder in die Breite ziehen, wieder falten und nocheinmal ziehen und falten.

Die beiden Teiglinge auf ein mit Backpapier belegte Blech legen und mit Folie bedeckt für 45 Min. gehen lassen. In den letzten 20 Min. den Ofen auf 250 °C aufheizen. Das Blech einschieben, den Ofen auf 230 °C runterschalten und 25 Min. mit Umluft backen. Den Ofen ausschalten und 5 Min. nachbacken lassen.

Vollkornbrot aus Roggensauerteig

Heute ist großer Backtag. Ich backe alle drei Wochen Brot, dann gleich den ganzen Backofen voll und friere dann immer zwei am Stück ein.

Es ist ein Rezept für einen vorhandenen Sauerteigansatz. Wer noch keinen hat, dem kann ich diesen hier von Ute-Marion Wilkesmann sehr empfehlen. Ich habe meinen Ansatz so gemacht und hatte noch nie Probleme.

Hier dann meine heutigen Brote:

1. Am Samstagmorgen:

Den Sauerteig auffüttern, dass es 400 g werden, die verbacken werden können.

2. Am Samstagabend:

  • 400 g Sauerteig
  • 1,7 kg Roggen
  • 1,35 kg Wasser
  • 45 g Salz
  • 20 g Brotgewürz – ganz
  • 20 g Öl (erst für das letzte Durchkneten am Backtag!!)
  • Butter zum Einfetten der Formen
  • beliebige Saaten (z.B.: Sesam, Sonnenblumenkerne, …) um die Formen auszustreuen

Roggen mittelfein schroten, dabei mit einer kleinen Menge Roggen ganz zu Anfang das Brotgewürz mahlen, dann den restleichen Roggen schroten, dabei mahlt sich die Mühle wieder sauber. Den Sauerteig mit dem Salz und dem Wasser in einer ausreichend großen Schüssel vermischen (Teig geht noch!). Den Roggenschrot dazugeben und gut unterrühren (mindestens 5 Minuten), es ist ein sehr weicher Teig. Die Schüssel gut abgedeckt-zum Beispiel in einer großen Tüte-an einem normal warmen Ort im Wohnbereich für 12 bis 14 Stunden stehen lassen.

3. Am Sonntagmorgen:

Den Teig auf eine geölte Unterlage gleiten lassen und mit geölten Händen durchkneten. Die gefetteten Formen (jede mindestens mit einem Fassungsvermögen von 1,5 kg) mit den Saaten ausstreuen und den Teig in die Formen verteilen. Mit nassen Händen den Teig in die Formen drücken und glatt streichen. Der Teig muss in den Formen insgesamt 2 Stunden luftdicht verpackt gehen. Dazu ist eine große Tüte geeignet, allerdings sollten die Formen so eingepackt werden, dass nach oben noch Luft ist, da der Teig ja noch aufgeht, sonst klebt der Teig an. 20 Minuten vor Ende der Gehzeit den Ofen auf 180° Umluft vorheizen und eine feuerfeste Schüssel mit Wasser auf den Ofenboden stellen. Wenn die Temperatur erreicht ist, die Brote mit Wasser einsprühen und in den Ofen schieben. Für 110 Minuten bei 180° backen, den Ofen ausschalten und die Brote weitere 10 Minuten nachbacken.

Anschließend auf die Unterseite der Brote klopfen, es sollte sich hohl anhören. Wenn es noch sehr dumpf klingt, das Brot lieber noch einmal in den Ofen geben. Die fertigen Brote auf ein Gitter legen, mit Wasser bespühen und auskühlen lassen. Nach dem Abkühlen jedes Brot einzeln in zwei Geschirrtücher einwickeln und erst am nächsten Tag anschneiden oder einfrieren.