Pizzabrötchen

Pizzabrötchen

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten:

  • 300 g Dinkel, fein mahlen
  • 160 g Wasser
  • 1 TL Salz
  • 22 g frische Bio-Hefe
  • 165 g Kartoffel, am Vortag in der Schale gekochte-fein würfeln
  • 120 g Tomate, fein würfeln
  • 65 g Zweibel, fein würfeln
  • 50 g braune Champignons, fein würfeln
  • 100 g Zucchini, fein würfeln
  • 60 g Mais, frisch vom Kolben geschnittenPizzasemmeln
  • 8 schwarze Oliven, entsteint und gewürfelt
  • 10 g Wasser
  • 1 EL Pizzakräuter getrocknet
  • Paprikapulver, Kräutersalz, Pfeffer
  • 10 g Olivenöl

Hefe und Salz in 160 g Wasser auflösen und zum Mehl geben-daraus einen Teig kneten und abgedeckt 1 Stunde gehen lassen. In dieser Zeit das Gewürfelte Gemüse in eine Pfanne geben und 10 g Wasser zugeben. Mit einem Deckel auf höchster Stufe ankochen, sobald es kocht ausschalten. Das Gemüse muss nicht vollständig gar werden, nur andünsten. Gewürze unterrühren und abkühlen lassen. Nach der Gehzeit mit der Hand das Gemüse und 10 g Olivenöl unterkneten-der Teig wird sehr weich! Mit einem Löffel Teiglinge abstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Während der Ofen auf 220 °C vorheizt das Backblech mit einer  Folie bedeckt stehen lassen. Das Backblech in den Ofen schieben und 20 Min. auf 220 °C Umluft backen, danach die Temperatur auf 200 °C reduzieren und weiter 20 Min. backen. Eventuell danach noch 5 Min. im ausgeschalteten Backofen nachbacken. Da der Teig sehr weich ist und viel Flüssigkeit hat, braucht er etwas länger im Ofen. Die Semmeln werden aber dadurch sehr saftig! Sie schmecken warm und auch kalt und wir brauchen keinen Aufstrich oder ähnliches dazu-ist ja quasi schon alles drin. Sie eignen sich auch wunderbar für unterwegs. Wir haben jetzt schon unterschiedliche Varianten ausprobiert-mit in Öl eingelegten getrockneten Tomaten zusätzlich, mit Kapern…der eigenen Phantasie kann nachgegeben werden! 😉

Advertisements

Kartoffel-Focaccia

Das Rezept ist eine Abwandlung von einem leckeren Rezept von Ute-Marion Wilkesmann.

Kartoffel-Focaccia

 

 

 

 

 

 

Zutaten:

  • 165 g festkochende Kartofeln, gekocht und ausgekühlt
  • 200 g + 80 g Wasser
  • 20 g frische Bio-Hefe
  • 8 g Salz
  • etwas Muskat, Curry, Paprikapulver
  • 350 g Dinkel, fein mahlen

Die Kartoffeln vorschneiden, in einem kleinen Mixer mit 200 g Wasser fein pürieren und in eine Schüssel geben. Mit 80 g Wasser den Becher ausschwenken und in die Schüssel geben. Salz und Hefe darin auflösen und das Mehl einrühren, bis keine Mehlnester mehr im Teig sind. Abgedeckt den Teig bei ca. 16 °C (bei mir der Keller) 8 bis 10 Stunden gehen lassen-es ist auch gut möglich den Teig im Kühlschrank für 12 bis 14 Stunden gehen zu lassen.

Den Ofen auf 250 °C/Umluft  vorheizen.

Ein Backblech mit Backpapier belegen und den Teig ohne ihn nochmal zu kneten möglichst sanft (mit einem Silikonschaber vorsichtig vom Rand lösen) auf das Backpapier gleiten lassen. Den Fladen mit getrockneten Rosmarinnadeln bestreuen und in den Ofen schieben. 15 Min. backen und die Temperatur auf 210 °C reduzieren und weitere 25 Min backen. Eventuell danach noch 5 Min. im ausgeschalteten Ofen nachbacken.

 

Zwetschgen-Mohn-Strudel

Zwetschgen-Mohn-Strudel

 

 

 

 

 

 

Zutaten für den Teig:

  • 300 g Dinkel, fein mahlen
  • 130 g Wasser
  • 15 g frische Bio-Hefe
  • 50 g Honig

Hefe im Wasser auflösen und alles miteinander zu einem elastischen Teig verkneten. Abgedeckt den Teig bei Zimmertemperatur 1 Stunde gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Füllung herstellen.

 

Zutaten für die Füllung:Strudel

  • 80 g Vollkornreis, fein mahlen
  • 40 g Cashewnüsse
  • 20 g Haselnüsse
  • 3 cm Vanilleschote
  • 260 g Wasser
  • 120 g Honig
  • 125 g Mohn, im Mörser anquetschen
  • 200 g Zwetschgen, halbiert und entsteint-bei mir eingefrorene-vor der Verarbeitung auftauen lassen

Alle Zutaten aus der Liste bis einschließlich dem Honig in einen Mixbecher geben (bei mir Vitamix) und eine Minute auf höchster Stufe laufen lassen. Anschließend in einen Topf umfüllen und den Mohn einrühren-langsam erwärmen, dabei mit einem Schneebesen gut durchrühren. Wenn die Masse anfängt zu kochen und eindickt, ca, eine Minute sanft köcheln lassen, bis alles gestockt ist. Jetzt mit einem Löffel die Zwetschenhälften einrühren und abkühlen lassen.

 

Eine Form (45×35 cm) oder ein Backblech mit Butter einfetten. Den Teig gut durchkneten, in zwei Hälften teilen und erst eine Hälfte auf Streumehl zu einem Rechteck ausrollen. Die Hälfte der Masse aufstreichen und von der langen Seite aufrollen, die Enden zudrücken und in die Form/auf das Blech setzen. Die zweite Rolle formen und in den auf 180 °C vorgeheizten Backofen schieben und mit Umluft 30 Min. backen.

Strudel1Strudel2

Wer keine Zwetschgen hat, kann einen Mohn-Strudel machen und lässt sie einfach weg 🙂 . Die Füllung schmeckt auch ganz ohne Strudel pur, als Creme sehr lecker!

Ich gönne mir ein paar Wochen Computerauszeit

KaterDie nächsten Wochen werde ich mal ohne Internet verbringen und die Zeit hoffentlich auch mal genießen. Währenddessen werde ich die Kommentarfunktion abschalten, da ich eben nicht antworten würde. Euch wünsche ich einen tollen Frühling, sonnige Tage und viele angenehme Stunden!! Bis in ein paar Wochen 😉 .

Viele Grüße in die Runde

Barbara

Flockenkuchen mit Apfel und Nusshaube

Flockenkuchen-mit-Apfel-und-Nusshaube

 

 

 

 

 

 

Angelehnt an ein leckeres Rezept von Ute-Marion Wilkesmann

Zutaten:

  • 200 g Nackthafer, flocken
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Spekulatiusgewürz
  • 100 g Datteln, in Stücke schneiden
  • 100 g Wasser
  • 30 g Vollkornreis
  • 150 g Wasser
  • 100 g Mandeln, gehackt
  • 100 g Honig
  • 25 g Butter
  • 155 g Apfel, grob geraffelt
  • 15 g Sesam

100 g Datteln mit 100 g Wasser im Vitamix pürieren und davon 140 g zu den Haferflocken, dem Natron und dem Spekulatius geben. In den Vitamixbecher (mit dem Rest Dattelpürre) den Vollkornreis und 150 g Wasser geben. Alles gut auf höchster Stufe mixen, bis die Masse heiß ist und stockt. Davon 100 g zum Haferflockenteig geben und alles gut vermengen. Den Rest der heißen Masse in eine Schüssel füllen und die Butter darin auflösen, Honig einrühren und die gehackten Mandeln unterheben.

Den Haferlockenteig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgeschlagene Springform geben und mit nasser Hand gleichmäßig in die Form drücken. Den geraffelten Apfel auf dem Teig verteilen, die Nuss-Honig-Masse mit einem Silikonspatel aufstreichen und den Sesam aufstreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C 15 Min. backen, den Ofen auf 160 °C runterschalten und weitere 10 Min. backen.

 

Schupfnudeln mit cremigem Gemüse

Schupfnudeln

 

 

 

 

 

 

Zutaten für die Schupfnudeln:

  • 750 g mehlige Kartoffeln
  • ca. 245 g Dinkel, fein mahlen (die Menge kann je nach Feuchtigkeit der Kartoffeln variieren!)
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer, Muskat, Paprikapulver

Die Kartoffeln in der Schale kochen, noch heiß schälen und entweder durch die Kartoffelpresse drücken oder stampfen-die heiße Masse immer wieder mal durchrühren und abdampfen lassen-sonst wird der Schupfnudeln-im-WasserTeig zu weich. Die Kartoffelmasse komplett auskühlen lassen (geht auch gut über Nacht) und dann soviel Mehl einkneten, bis ein Teig entsteht, der gerade nicht mehr an den Händen klebt. Abgedeckt den Teig 30 Min. ruhen lassen. Mit einem Esslöffel Teigstücke abstechen und auf einer glatten Unterlage zu kleinen Fingern rollen-ich habe kein weiteres Streumehl benötigt. Alle Nudeln ausrollen und anschließend einen Topf mit 2 Liter Salzwasser aufsetzen. Das Wasser sollte gerade nicht mehr kochen. Schupfnudeln-vorherEinen Teil der Nudeln ind das siedende Wasser geben und wartren, bis sie nach oben steigen-insgesamt ca. 4 Min. ziehen lassen. Mit einem Schaumlöffel herausheben, gut abtropfen lassen und entweder sofort mit einer Soße oder Gemüsepfanne etc. servieren, oder auf einem mit Backpapier belegten Rost auskühlen lassen. Die Nudeln dürfen hier etwas ruhen und auch leicht trocken werden-ca. 30 Min. Ruhezeit ist kein Problem. Wer die Nudeln klassisch möchte, brät sie in etwas Erdnussöl in einer Pfanne rundherum an und reicht sie dann zu einem Gemüsegericht. Bei mir gab es folgendes dazu:

 

Zutaten für buntes Gemüse in cremiger Soße:

  • 280 g Zucchini
  • 370 g Aubergine
  • 140 g braune Champignons
  • 230 g Paprika
  • 90 g Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 150 g Kochwasser der SchupfnudelnSchupfnudeln-mit-Gemüse
  • 30 g Cashewnüsse
  • 15 g Vollkornreis, fein mahlen
  • Gemüsesalz, Pfeffer, Paprikapulver, Curry

Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden und in eine Pfanne geben (alles, bis auf die Frühlingszwiebeln!), 100 g Kochwasser angießen und abgedeckt 8 Min. köcheln lassen. Währenddessen in einem kleinen Mixer die Cashewnüsse fein mahlen, das Reismehl und 150 g Kochwasser zugeben und gründlich aufmixen. Diese Soße und die Frühlingszwiebeln zum Gemüse geben, unterrühren und für eine Minute köcheln lassen. Mit den Gewürzen abschmecken und zu den angebräunten Schupfnudeln servieren. Guten Appetit!

 

Beschwipster Dinkelfladen

Dinkelfladen

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten:

  • 500 g Dinkel, fein mahlen
  • 230 g Wasser
  • 30 g frische Bio-Hefe
  • 55 g flüssiger Honig
  • 1 Prise Orangensalz
  • 40 g Rosinen
  • 20 g getrocknete Aprikosen, in Stückchen geschnitten
  • 70 g Weinbrand
  • 70 g zimmerwarme Butter

Die Rosinen mit den Aprikosenstückchen für 2 Stunden im Weinbrand einweichen.

Hefe, Salz und Honig im Wasser auflösen, zum Mehl geben und mindestens 5 Min. kneten. Abgedeckt den Teig für 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Anschließend die Butter und dann die eingelegten Früchte mit dem Weinbrand unterkneten. Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und dabei versuchen, dass eine Kugel entsteht, deren offene Seite unten liegt.

Den Ofen auf 200 °C vorheizen und das Blech währenddessen mit einer Folie abdecken und nochmal gehen lassen. Den Fladen dann in den Ofen schieben, auf 180 °C runterschalten und 40 Min. mit Umluft backen. Anschließend weiter 5-8 Min. im ausgeschalteten Ofen nachbacken lassen.

Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.