Sesamfladen mit gerösteten Sonnenblumenkernen

Sesamfladen

 

 

 

 

 

Zutaten:

  • 500 g Dinkel, fein gemahlen
  • 310 g Wasser
  • 1 Würfel frische Biohefe (42 g)
  • 2 Teelöffel Salz
  • 1 Teelöffel Schwarzkümmel
  • 35 g Sonnenblumenkerne
  • Sesam zum Bestreuen der Fladen

Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne trocken ohne Öl rösten, bis sie schön goldbraun sind und auskühlen lassen. Die Hefe und das Salz im Wasser auflösen. Das Mehl einkneten, bis keine Mehlnester mehr vorhanden sind. Abgedeckt den Teig bei Zimmertemperatur für 20 Minuten gehen lassen. Anschließend den Schwarzkümmel und die abgekühlten Sonnenblumenkerne unterkneten und für mindestens 5 Minuten kneten. Den Teig in 4 Stücke teilen und mit nassen Händen eine Kugel unter Spannung formen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Der Teigschluß (also die „offene“ Seite der Kugel) liegt unten, jetzt die Kugel mit nassen Händen flach drücken. In jede Ecke des Backblechs kommt ein Fladen. Den Sesam aufstreuen, die Teiglinge mit einer Blumensprühe gut befeuchten und den Sesam etwas andrücken. Während der Ofen auf 180° aufheizt, die Fladen mit einer Folie abdecken und nocheinmal gehen lassen. Die Fladen backen für 15-20 Minuten bei 180° Umluft.

Advertisements

Mediterane Gemüsepfanne mit Reis und Bohnen für 4

Mediterane-Gemüsepfanne

 

 

 

 

 

 

Zutaten:

  • 200 g Borlottibohnen, 12 Stunden eingeweicht
  • 300 g Vollkornreis, 12 Stunden eingeweicht
  • 2 große Zwiebeln, in Halbringe geschnitten
  • 260 g Aubergine, sehr grob gestückelt
  • 280 g braune Champignons, grob gewürfelt
  • 500 g Zucchini, eine Hälfte sehr grob, die andere feiner gewürfelt
  • 280 g Tomaten, gewürfelt
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • Kräutersalz, Paprikapulver, Rosmarin, Oregano, Pfeffer
  • frischer Basilikum und Petersilie (zusammen 10 g)

Die Bohnen und den Reis koche ich mit dem jeweiligen Einweichwasser im Schnellkochtopf weich. Beim Reis gebe ich zum Kochen noch Salz ins Wasser. Bei meinem Schnellkochtopf lasse ich die Bohnen einmal auf Stufe 2 hochkochen und den Reis auf Stufe eins. Bei beiden den Topf solange auf der ausgeschalteten Herdplatte stehen lassen, bis sich das Ventil wieder ganz abgesenkt hat. Ich beginne mit den Bohnen, wenn sie fertig sind, koche ich den Reis und fange schon mit dem Gemüseschneiden und kochen an. Der Reis und das Gemüse wird dann bei mir zeitgleich fertig. Je nach Schnellkochtopf können die Kochzeiten aber wohl variieren.

Alle Gemüsesorten mit dem Öl und 100g Wasser (Kochwasser von Reis oder Bohnen verwenden, falls welches übrig ist) zugedeckt zum Kochen bringen. Sobald Dampf unter dem Deckel austritt, auf die kleinste Einstellung zurückschalten und für 15 Minuten köcheln lassen. Das Tomatenmark, die Bohnen  und die Gewürze unterrühren und abschmecken. Ganz zum Schluß noch die frischen Kräuter zugeben und zusammen mit dem Reis servieren.

Pestopfanne

Pestopfanne

 

 

 

 

 

 

In diesem Rezept habe ich Spargel verwendet, der ja saisonal eng begrenzt ist. Er kann aber problemlos gegen ein anderes Gemüse ausgetauscht werden (z.B. Pilze, Zucchini, Broccoli oder was eben grade noch im Gemüsefach ist :))

Zutaten:

  • 480 g Kartoffeln, gewaschen und mit Schale in Scheiben geschnitten
  • 390 g Spargel, geschält und in Stückchen geschnitten
  • 200 g kochendes Wasser
  • 30 g Cashewnüsse
  • 25 g Petersilie, grob vorgeschnitten
  • 20 g Basilikum, grob vorgeschnitten
  • 25 g Olivenöl
  • 25 g Zitronensaft
  • 1 Knoblauchzehe, geschält
  • 1 Teelöffel Abrieb einer Zitronenschale
  • Kräutersalz, Pfeffer, Muskat

Die Kartoffelscheiben in eine Pfanne schichten und den Spargel darüber verteilen. Das kochende Wasser angießen und einen Deckel auflegen. Auf dem Herd nochmal kurz zum Kochen bringen und dann auf kleinster Einstellung für 15 bis 20 Minuten köcheln lassen.

Währenddessen die Casewnüsse in einem Mixer fein mahlen und anschließend alle weiteren Zutaten in den Mixbecher geben und gut durchpürieren.

Wenn das Gemüse weich genug ist, die Pfanne von der Platte nehmen und das Pesto unterheben.

 

Saftige Honig-Zimt-Teilchen

Zimt-Honig-Teilchen

 

 

 

 

 

 

Angeregt hat mich dieses Rezept von Ute-Marion Wilkesmann.

Zutaten für den Teig:

  • 250 g Dinkel, fein gemahlen
  • 155 g Cashewmilch (aus 135 g Wasser und 20 g Cashewnüssen gemixt)
  • 15 g frische Biohefe
  • 1 Prise Salz

Die Hefe und das Salz in der Cashewmilch auflösen und das Mehl ca. 5-8 Minuten einkneten. Abgedeckt bei Zimmertemperatur ca. 60 Minuten gehen lassen.

Zutaten für die Füllung:

  • 75 g Honig
  • 20 g Kokosöl
  • 10 g Nussmus (bei mir war es Cashewmus pur-ohne Öl!)
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1,5 Esslöffel Sonnenblumenkerne zum Bestreuen der Füllung

In einem kleinen Töpfchen alle Zutaten (bis auf die Sonnenblumenkerne) verflüssigen und gut miteinander verrühren. Während der Teig geht die Füllung auskühlen lassen.

Nach der Gehzeit den Teig nochmal kurz und kräftig durchkneten. Auf einer Unterlage mit reichlich Streumehl zu einem Rechteck (Teigstärke ca. 0,5 bis 0,8 cm) ausrollen. Die Füllung gleichmäßig aufstreichen, die Sonnenblumenkerne aufstreuen und alles von der langen Seite her aufrollen. Von dieser Rolle 7 Stücke abteilen und die Schnittkanten der Röllchen nach oben zusammendrücken und den Teig mit der geschlossenen Seite nach unten auf ein Backblech mit Backpapier legen. Während der Ofen auf 175° vorheizt, gehen die Teilchen nochmal ca. 20 Minuten. Dafür das Backblech mit einer Folie abdecken. Die Teilchen backen für 15 Minuten bei 175° Umluft, nach dieser Zeit den Ofen ausschalten und noch 5 Minuten im ausgeschalteten Ofen nachbacken lassen. Anschließend das Backpapier auf einen Rost heben und darauf auskühlen lassen.

Warmer Erdbeerbrei

Erdberbrei

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten:

  •  150 g Getreide, frisch geflockt oder fein geschrotet (bei mir: Hafer Dinkel Gerste Hirse)
  • 40 g Mandeln, grob geraffelt oder gehackt
  • 1 Teelöffel Erdnussöl
  • 0,5 Teelöffel Kardamom (gemahlen)
  • 0,5 Teelöffel Zimt
  • etwas Ingwerpulver und Pfeffer (wer mag auch etwas Chili)
  • 410 g Wasser
  • 30 g Cashewnüsse
  • 185 g Banane, mit der Gabel zerdrückt
  • 220 g Erdbeeren, in Stücke geschnitten

Die Cashewnüsse zusammen mit dem Wasser im Vitamix für 2 Minuten zu einer Milch mixen.

In einem Topf das Erdnussöl erhitzen und die geraffelten Mandeln mit den Gewürzen etwas rösten, bis es duftet.

Mit der „Cashewmilch“ ablöschen und mit einem Schneebesen die Flocken einrühren. Einmal aufkochen lassen und dann auf der ausgeschalteten Herdplatte für 10 Minuten ausquellen lassen. Gelegentlich nochmal umrühren, dass sich nichts anbrennt. Wer sich mit den Gewürzen unsicher ist, kann auch anfangs erstmal weniger nehmen und jetzt nachwürzen.

Die zerdrückte Banane unterheben, auf Schälchen verteilen und mit den Erdbeeren garnieren.

Wer keinen Vitamix hat, kann die Cashewnüsse in einem kleinen Mixer fein mahlen und dann mit etwas Wasser aufmixen und das restliche Wasser extra in den Topf geben. Geschmacklich macht das keinen Unterschied.

Mixcurry mit Gewürzkartoffeln für 4 Personen

MixcurryGewürzkartoffeln

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten für das Curry:

  • 1 mittelgroße Zwiebel, geschält und gewürfelt
  • 1 Chilischote, je nach gewünschter Schärfe mit oder ohne Kerne in feine Würfel geschnitten
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 3 Esslöffel Kokosflocken
  • 1 Teelöffel Erdnussöl
  • 1 Teelöffel Cumin, 1 Teelöffel Koriander beides grob zerstoßen
  • 1 Teelöffel schwarze Senfkörner
  • 420 g Hokkaidokürbis,  mit Schale in Würfel geschnitten
  • 265 g Süßkartoffel,  mit Schale gewürfelt
  • 190 g Aubergine,  gewürfelt
  • 180 g Fenchel, in Stückchen geschnitten
  • 140 g Lauch, in Ringe geschnitten
  • 85 g Sellerie, gewürfelt
  • 200 g rote Linsen
  • Paprikapulver, Ingwer, Kräutersalz
  • 1,5 Liter kochendes Wasser

Die Zwiebel und die Chilischote mit dem grob zerstoßenen Cuminsamen und den Korianderkörnern in einem Teelöffel Erdnussöl anrösten, bis die Gewürze duften. Das Tomatenmark und die Kokosflocken zugeben und kurz einrühren. Mit den 1,5 Liter Wasser aufgießen und das vorgeschnittene Gemüse und die Linsen mit in den Topf geben. Alles miteinander mit Deckel für 15 bis 20 Minuten köcheln lassen. Erst jetzt mit den weiteren Gewürzen abschmecken.

Zutaten für die Gewürzkartoffeln:

  • 650 g Kartoffeln, in der Schale gekocht und abgekühlt
  • 3 Esslöffel Sesam
  • 0,5 Teelöffel Cumin, gemörstert
  • 0,5 Teelöffel Koriander, gemörstert
  • 1 Teelöffel schwarze Senfkörner
  • 1 Esslöffel Erdnussöl
  • Pfeffer, Kräutersalz

Die gekochten Kartoffeln in dicke Scheiben schneiden. Cumin und Koriander und Senfkörner mit dem Erdnussöl in einer Pfanne erhitzen, bis die Senfkörner anfangen zu springen. Die Kartoffeln zugeben und auf mittlerer Hitze etwas anbräunen. Die Sesamkörner einstreuen und etwas mitrösten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Curry servieren.

Pfannkuchen mit Erdbeerpüree für 3

Erdbeerpfannkuchen

 

 

 

 

 

 

Endlich hat die Freiland-Erdbeersaison begonnen! In der ersten Euphorie haben wir heute morgen fast 4 Kilo auf dem Feld gepflückt :D-die wollen jetzt natürlich auch gegessen werden.

Zutaten für die Erdbeersoße:

  • 500 g Erdbeeren, mit Grün
  • 20 g Chiasamen
  • 20 g Honig (wer es vegan möchte kann auch ein Stück reife Banane verwenden)
  • 1 Teelöffel Zitronensaft

Alle Zutaten in den Vitamixbehälter geben, mit dem Stopfer langsam beginnen alles zu pürieren und kurz auf höchster Stufe laufen lassen. Das Püree in ein Schälchen umfüllen und zum Quellen stellen. Um das Püree etwas anzudicken, benötigt es ca. eine halbe Stunde, erst dann haben die Chiasamen etwas geliert. Deshalb bereite ich die Soße zuerst vor und mache erst dann die Pfannkuchen.

Wer keinen Vitamix hat, kann die Chiasamen in einem kleinen Mixer mahlen und die Erdbeeren mit einer Küchenmaschine oder einem Pürierstab zerkleinern. Die gemahlenen Chiasamen dann unter das Püree heben und quellen lassen.

 

Zutaten für die Pfannkuchen:

  • 200 g Buchweizen, fein gemahlen
  • 100 g Dinkel, fein gemahlen
  • 50 g Speisemais, fein gemahlen
  • 40 g Cashewnüsse
  • 100 g Wasser
  • 500 g Mineralwasser  mit Kohlensäure
  • 0,5 Teelöffel Meersalz
  • 1 Teelöffel Zitronensaft
  • Erdnussöl zum Ausbacken

Für den Teig die Cashewnüsse in einem kleinen Mixbecher fein mahlen und mit 100 g Wasser zu einer Milch mixen. Die Mehlsorten und das Salz in einer Schüssel miteinander vermischen, die Cashewmilch, das Mineralwasser und den Zitronensaft mit einem Kochlöffel gut unterschlagen. Der Teig sollte anschließend für ca. 10 Minuten ruhen.

Nach dem Ruhen den Teig kräftig durchrühren, die Konsistenz sollte fließend sein. Wenn der Teig zu zähflüssig sein sollte, etwas Wasser einrühren. Ist er zu dünn etwas Mehl zugeben. Die Wassermenge hängt etwas vom verwendeten Getreide ab.

In einer Pfanne das Erdnussöl erhitzen und mit einer Schöpfkelle den Teig in die Pfanne laufen lassen. Die Pfannkuchen von jeder Seite einige Minuten backen, bis sie die gewünschte Bräune haben. Wer nicht alle Pfannkuchen entweder kalt oder während dem Backen essen möchte, kann sie im Ofen bei ca. 150° warm halten.

Die Pfannkuchen mit der Erdbeersoße zusammen servieren und genießen!